Pilar Buira Ferre

Ich wurde 1961 in Lleida, Katalonien, geboren. 1987 kam ich nach Deutschland, seit 1999 lebe ich auf dem Rosenhof in Schwand. Ich  spreche Katalanisch, Spanisch, Deutsch, Italienisch und Französisch.

 

Tanzausbildung

Meine erste Lehrerin war Mercedes Mor in Lleida. Im Verlauf meiner weiteren Tanzausbildung habe ich die Konservatorien in Tarragona und Valencia besucht, die Ecole International de Dance Rosella Hightower in Cannes, das C.I.D. Paris, das Centre de Dance in Buenos Aires und die Folkwang Hochschule in Essen.

 

Meine Lehrer

waren u.a. Aaron Osborne, Carolyn Carlson, Josef Nadja, Steve Patox, Maria Fux, Jean Cebron, Hans Zullig, Pina Bausch, Dominique Mercy, Malou Airaudo und Claude Coldy.

 

Künstlerische Arbeit

Engagements in Tanzkompanien und eigene Produktionen führten mich während und nach meiner Ausbildung in viele europäische Länder und nach Argentinien.

Seit 2003 arbeite ich als freie Choreografin mit Theater- und Tanzensembles im In- und Ausland und trete als Tänzerin und Performerin auf. Unter LaPilà ist eine Auswahl meiner meiner Choreografien und Performances zu sehen.

Heute bin ich hauptsächlich in Deutschland, in der Schweiz und in Spanien tätig.

Seit 2010 biete ich Danse Sensible  an, einmal im Jahr auch den einwöchigen Kurs 'Danse Sensible am Meer' .

2010 habe ich In-Zeit-Sprung ins Leben gerufen, ein Tanztheater-Projekt für Frauen und Männer ab 40, das seither jedes Jahr eine erfolgreiche Neuauflage erlebt.

2018 erfolgte die Gründung des Ensemble vis à vie, einer Tanztheaterkompanie, deren Mitglieder über 40 sind.

 

Tanzpädagogische Arbeit

1990 bis 2003 war ich Dozentin für Modernen Tanz und Choreografie an der Folkwangschule Essen.

1996 bis 2003 Tanzpädagogin und Choreografin bei Theater Total Bochum.

Seither gebe ich Workshops für Erwachsene und Kinder.

In Planung ist  Art 360°, ein Orientierungssemester für 17 - 25-Jährige, die Tanz in den verschiedensten Dimensionen kennenlernen möchten.

 

 

Veranstalterin

1999, als ich auf den Rosenhof gezogen bin, habe ich begonnen, den  Garten, den Musiksaal und die große Scheune für öffentliche Kulturveranstaltungen zu nutzen. Das führte 2003 zur Gründung des  'Kulturraum Rosenhof e.V'.

Das Programm des Kulturvereins umfasste eine Kammermusikreihe, Kunstausstellungen, Tanzperformances, Kunsthandwerker-Märkte und als jährlichen Höhepunkt ein Internationales Tanzfestival.

Durch den Verlust der Scheune, die 2010 abbrannte, wurde das Programm zunächst in reduzierter Form bis 2013 weitergeführt und dann für drei Jahre ganz ausgesetzt.

Im Sommer 2017 haben wir den Kulturbetrieb mit einem Tanzfestival wieder aufgenommen.

2018 wurde der Verein Kulturraum Rosenhof e.V. aufgelöst. Der Kulturraum Rosenhof ist jetzt ein Projekt der Fondation Rosenhof.

 

Coaching

Im Zeitraum von 2004 bis 2016 habe ich Ausbildungen in Kunsttherapie (Freiburg), in Kunst- und Kreativitätstherapie (Berlin) sowie als Wingwave-Coach (Barcelona) absolviert. Ich coache Einzelpersonen, die zum Teil auch für eine Zeit auf dem Rosenhof wohnen. Darüber hinaus biete ich Coachings für  Führungskräfte und Teams in Firmen und Organisationen an.